Landwirtschaftsbetrieb mit Ausbildungsmöglichkeit

Der traditionelle Landbau orientiert sich lediglich am Eigenbedarf. Mit einfacher Verbesserung der Anbaumethoden, flankiert von entsprechender Anstoßfinanzierung, könnte mit höherem Ertrag gewirtschaftet werden und so Reserven für schlechtere Erntezeiten aufgebaut werden. Mit Hilfe einheimischer Fachleute soll ein Musterbetrieb entstehen, der die Nahrungsmittel für das Schulprojekt und das Buschkrankenhaus liefert sowie junge Landwirte ausbildet. Wir wollen damit jungen Menschen eine Zukunftsperspektive auf dem Land bieten und so der Abwanderung in die Vorstadtslums vorbeugen.

Es werden neben Reis u.a. auch Mais, Maniok, Erdnuss und Süßkartoffel angepflanzt, hauptsächlich für die Schulkantine, die Süßkartoffeln auch als Nahrungsergänzung für die Zugochsen. Die Ausbildungseinheit ist noch in Planung.

Nach der Hühnerpest 2009 auf dem Bauernhof in Port-Berger wurde dort Anfang 2011 in einem neuen Anlauf die Haltung und Züchtung von Malagasy-Hühnern sowie ein Gemüseanbau gestartet. In der Hauptstadt Antananarivo (Tana) ist außerdem mittelfristig die Haltung von Fleischhühnern geplant. Diese sollen verkauft werden und der Gewinn der Schulkantine zufließen, die aufgrund steigender Schülerzahlen mehr Schüler mit Mahlzeiten versorgen muss.

Im Rahmen des für Sommer 2014 geplanten Einsatzes von deutschen „Kurzzeitlern“ ist eine ca. 4-wöchige ehrenamtliche Mitarbeit im Landwirtschaftsprojekt möglich. Wir würden uns aber auch sehr freuen, wenn jemand für ein halbes oder ganzes Jahr in der Landwirtschaft in Port-Berger und Ambohitsara mithelfen und eigenes Fachwissen einbringen würde. (Siehe Kurzzeiteinsatz und Langzeiteinsatz.)

(Das Landwirtschaftsprojekt wurde im November 2008 gestartet.)

Siehe auch: Video

Bilder

Weitere Bilder zum Landwirtschaftsprojekt finden Sie in unserem Fotoalbum.

Nachrichten

Es ist halb sechs, immer noch dunkel und Zeit für die Schule. Zur Schule geht es nicht mit Bus &...